Mittwoch, 22. September 2010

Rezept für Grumbelzotz

Bevor mich hier jetzt jemand für total meschugge erklärt, das ist das Rezept für das, was meine Mutter als Irish Stew zu bezeichnen pflegte, womit es aber eigentlich nicht viel gemein hat, daher wurde es gestern kurzerhand in "Grumbelzotz" umbenannt.

Ich nehme ein Pfund Rindergulasch dazu, das ich nicht zu braun anbrate und dann mit etwas Wasser ca. ein Stündchen vorgare. (Kann man schon am Tag vorher machen, wenn man mag).

Dann wird 1 kl. Weißkohlkopf in Streifen geschnitten, 2 Stangen Porree in Ringe, 4 mittlere Zwiebeln in Würfel und 1,5 Pfund Kartoffeln in Scheiben geschnitten. Das ganze wird schichtweise immer Abwechselnd in einen großen Topf gepackt, das Fleisch natürlich auch noch, zwischen die einzelnen Lagen kommt Curry, gemahlener Kümmel und Gemüsebrühe. Dazu kommt noch etwas Wasser und das ganze wird nach dem Aufkochen noch eine Stunde gegart. 


Relativ schmerzlos in der Zubereitung. Und lecker.

Kommentare:

  1. Klingt super, und ich werde es ausprobieren! (Im Menüplan ist es für den 20.11. eingetragen...)

    Zahlreiche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Meine Mutter merkte übrigens gestern noch an, daß es sich natürlich um Irish Stew Dithmarscher Art handele. *gg*

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir die Zutaten gleich abgeschrieben, auf den morgigen Einkaufszettel. Der Angetraute grübelt doch immer, was er am Wochenende gerne essen würde. Diese schwere Entscheidung habe ich ihm damit abgenommen. Geht womöglich auch in der gedeckelten Borosilikat-Schüssel. Da darf das Auge gleich mitessen.

    Ciao
    Michaela

    AntwortenLöschen