Dienstag, 31. März 2015

H&H 2015

Endlich mal wieder was von der Handarbeitsfront zu berichten ...

Am Wochenende hat in Köln in der Messe Deutz die H&H 2015 stattgefunden. Man kommt da nur als Fachbesucher rein, da ich aber bei www.hobbyschneiderin24.net im Redaktionsteam bin, hatte ich Gelegenheit, die Messe zu besuchen. Mit mir dort war Michaela aus dem Strickforum.

Was mich (und im übrigen fast meine gesamte Familie auch) immer total fasziniert und andächtig stehenbleiben lässt, sind wunderbare Farben auf einem Haufen. Das funktioniert schon mit einem popeligen Garnregal im Kaufhaus - aber auf dieser Messe gab es da quasi einen echten Overkill:






Ich liebe das!

Tatsächlich könnte irgendetwas beliebiges buntes hängen ... es sieht einfach wunderschön aus. 

Es gab aber durchaus auch nützliche Dinge zu betrachten. Beeindruckend fand ich die Vielfalt an Formen, in denen diese Schneiderbüsten hier zu haben waren. 


Und dieser Nähtisch hier sieht auch superpraktisch aus mit dem eingebauten Bügelbrett:

  

Wobei ich das gerne mal im Praxiseinsatz auf Stabilität würde prüfen wollen. 
 Ausser der puren Buntheit von oben gab es auch noch andere Gesichtspunkte, nach denen man Garne betrachten konnte. 

Dieses hier ist zum Beispiel ein echter Ausbund an Flauschigkeit gewesen, obwohl es auf den ersten Blick eher rustikal aussah:

Während dieses hier eher so gar nicht flauschig war:


 Das entsetzliche Bommelgarn ist übrigens immer noch im Trend, ein Ende ist nicht abzusehen:


Und auch unsäglich dicke Garne sind zu erhalten, die sind sogar eher noch dicker geworden als vorher:


Passendes Werkzeug gibt es dazu auch:

 
Und es gab auch Garne, die einem in ihrer Farbigkeit nahezu die Schweißperlen auf die Stirn treiben:


 Auf die eine oder andere Art interessante Strickmodelle gab es auch jede Menge zu sehen:



 
 Letzteres Modell sieht irgendwie aus wie von Dracula in stillen Stunden im Sarg gestrickt. 

Es gab auch ganz dekorativen Kram



Die Kette sieht wirklich klasse aus, finde ich, und ist blitzschnell gemacht, einfach Perlen drauf, dieses Schlauchgewirk zurechtzupfen und einen Verschluss dranmachen, fertig. 

Mit Knöpfen kann man auch witzige Sachen machen:


 Überhaupt, Knöpfe ...


 davon gab es auch beträchtliche Mengen. 


Und andere Kurzwarenwaren natürlich auch vertreten, so zum Beispiel diese Dingsis zum Nähen von trachtig angehauchten Kleidungsstücken:


Alpenwahn trifft das schon ganz gut ... 

Was ich aber wirklich ganz spannend fand und wo ich auch arg hätte an mich halten müssen, wenn das eine Endverbrauchermesse gewesen wäre, waren diese Taschenzutaten hier:


Bereits fertig vorkonfektioniert und in sehr vielen Farben erhältlich. Es wurden an dem Stand auch die fertigen Taschen dazu ausgestellt:


 Die Taschenkörper sind aus einem Kunststoffgitter, durch das einzelne Textilstreifen gezogen werden. Interessante Sache, bin gespannt, wann das in den Läden erhältlich sein wird. 

Ein letztes Highlight habe ich aber noch zu bieten ... Ich habe Stephen West getroffen!


Für mich war das jedenfalls ein Highlight ... Für diejenigen, die jetzt nicht wissen wer das ist ... das ist ein recht bekannter Strickdesigner. Der im wirklichen Leben echt ein Brocken von einem Kerl ist, ich war erstaunt! Ich hatte den von den Bildern her, die ich von ihm kannte für ein zierliches Persönchen gehalten. 

Es war ein super anstrengender, aber auch supernetter Tag auf der Messe. Ich war abends regelrecht erschöpft, wir haben da aber auch gut 8 Stunden zugebracht, fast die ganze Zeit auf den Beinen. Es hat wirklich Spaß gemacht, auch wenn jetzt keine spektakulären Neuigkeiten zu sehen waren.