Dienstag, 26. Oktober 2010

Bill Gates verschenkt immer noch kein Geld an e-Mail-Versender. Echt nicht.

Fassungslos starre ich gerade auf meinen Posteingang:

"[...]
Bill Gates verteilt gerade sein Vermögen. Wenn ihr darauf nicht reagiert, könnte es Euch später leid tun. Windows ist noch immer das am häufigsten genutzte Programm. Microsoft und AOL experimentieren gerade mit diesem per e-Mail versandten Text (e-mail beta test). Wenn ihr diese Mail an Freunde versendet, kann und wird Microsoft zwei Wochen lang euren Spuren folgen.
Für jede Person, die diese Nachricht versendet, zahlt Microsoft 245 Euro. Für jede Person, der ihr diese Nachricht geschickt habt und die sie weiterleitet, bezahlt Microsoft 243 Euro. Für die dritte Person, die sie erhält, bezahlt Microsoft 241 Euro.

Nach zwei Wochen wird sich Microsoft mit der Bitte um Bestätigung der Postanschrift an Euch wenden und euch einen Scheck schicken.
[...]"

Ich checke kurz das Datum.  Ja, es ist immer noch 2010. Ich dachte schon, ich wäre vielleicht durch einen Zeittunnel gefallen oder so. Hätte ja sein könnnen. 

Dieser Scheiß ist seit 1999 im Netz unterwegs! Auf welchem Planeten muß man leben, um das noch nicht mitgekriegt zu haben?


Da kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Werden die Leute eigentlich alle gaga, wenn sie die Dollarzeichen in den Augen haben?

Sonntag, 24. Oktober 2010

Bastelei am Sonntag

Heute habe ich mit einer Freundin zusammen ihre  Jacke geschlachtet, äh umgearbeitet. Es handelt sich dabei um eine Softshelljacke, die ein Belüftungsfenster bekommen hat.


Die Schrägbandeinfassung war ein doofes Gefummel. Die habe deswegen ich gemacht, ich übe so etwas ja immer ganz gerne mal. Den Rest habe ich dann delegiert. ;)

Ich finde, wir haben das super hingekriegt!

Trutschenbüx

Ich wollte ja schon seit einer ganzen Weile mal eine Jeans mit Formbund machen, weil es mir tierisch auf den Senkel geht, daß die normalen Jeans hinten am Bund immer gerne so abstehen. Auch wenn auf der Webseite von The fashion police steht, daß das dann eine Mommy Jeans ist. Pffft. Dann bin ich halt trutschig. *schmoll*

Also frisch ans Werk und den normalen gut erprobten Jeans-Schnitt umgestellt und fröhlich drauf los genäht.


Und von hinten:


(note to self: die blöde Fußmatte das nächste mal beiseite tun)


Wie gut, daß die Hose wenigstens keinen Mommy-Hintern macht ... 

Die Nähte sind in zwei unterschiedlichen Farben abgesteppt. Ich habe deshalb die Kappnähte auch nach außen verlegt, damit sich die Arbeit mit den zwei Farben auch lohnt. Wäre ja schade, wenn die Absteppung an der Innenseite kaum zu sehen ist.

Und wenn irgend jemand jetzt der Meinung ist, daß die Hose ja Falten hat und der Schnitt dringend angepasst werden müsste, der möge mir dann gerne mal verraten, wie man bei einer hautengen Stretchjeans einen ganz faltenfreien Sitz hinbekommt, ohne daß man die Hose mit der Sprühdose direkt auf die Haut malt.

Ich bin auf jeden Fall ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis, die Hose ist überaus bequem, sieht meiner Meinung nach nicht übertrieben trutschig aus, nur in der Länge werde ich sie vielleicht noch ein kleines bisschen kürzen, da habe ich es ein wenig übertrieben. Das mache ich aber erst, wenn sich die Bewegungsfalten ein bisschen gesetzt haben, der Saum zieht sich ja immer noch ein bisschen hoch.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Katsnfuttah

Folgende Werbung sprang mir gestern ins Auge:


Was soll mir das jetzt sagen? Ich köpfe meine Katze? Das ist aber nicht nett. Und Katzenfutter braucht sie danach auch nicht mehr ...

Sonntag, 17. Oktober 2010

Korsett - angezogen

Endlich mal ein Bild von dem Korsett mit Füllung.

Endlich - Haruni

Das Haruni-Tuch ist endlich fertig geworden. Wurde aber auch Zeit. Ich habe nur ein geschlagenes Vierteljahr dafür gebraucht. Das lag aber hauptsächlich daran, daß es mein Mitnahme-Projekt war, also nur beim Spinntreff und im Urlaub daran gearbeitet wurde.


Und außerdem habe ich an diesem Tuch so viel geribbelt wie eigentlich noch nie zuvor. Was aber nicht daran lag, daß ich mit der Anleitung nicht klargekommen bin. Nein, als ich das erste Mal bis zur vorletzten Reihe gekommen war, hatte ich noch satte 40 g Garn übrig. Das wäre ja eine schreckliche Verschwendung gewesen, das ist handgefärbtes und handgesponnenes Bluefaced-Leicester-Garn, davon gibt es nichts mehr nach, und 40 g wäre zuwenig für irgendwas und hätte nur in die Tonne gekonnt. In weiser Voraussicht hatte ich glücklicherweise nach der letzten Reihe des Basismusters eine Rettungsleine eingezogen.  Dahin ging es dann zurück und ich habe noch eine weitere Wiederholung von Chart A eingefügt. Dann noch mal den Rand ... Und am Schluß waren jetzt noch ganze 2 Gramm übrig. Ich weiß nicht, was ich getan hätte, wenn jetzt zuwenig Garn dagewesen wäre. 


 Merke:  540 m Garn reichen bei Nadelstärke 4 aus, um das Tuch zu stricken und sogar noch eine Wiederholung mehr vom Basismuster einzufügen.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Herbstlook

Meine Lieblingsteile für den Herbstlook habe ich auch schon beieinander. (LOD = Look of Doom *gg*)


Der Rock ist aus einem Coupon vom Stoffmarkt von dem Stand, wo ich sonst immer Jeansstoff kaufe (der auch wieder mitkam, keine Frage, den entsprechenden Schnitt habe ich Montag umgestellt, diesmal wird es eine mit einer etwas breiteren Passe anstelle des Bundes, die weiter Arbeit erfolgt dann am Wochenende), der Schnitt ist wie meist selber erstellt (und weil ich mein schlimmster Kritiker bin: Da wäre noch ein wenig Optimierungsbedarf!). Aber das ist wieder eine Sache, die außer den anderen Schneiderlein keinem auffällt. 

Die Brosche ist auch endlich fertig und abgeholt. Sie ist umwerfend schön:


Sonntag, 10. Oktober 2010

Die Sache mit dem Reißverschluss

Gelegentlich ist es mal jemandem nicht klar, wie man die Partie um den Reißverschluss herum bei einem bundlosen Rock oder einer solchen Hose arbeiten kann. Hier habe ich mal ein paar Fotos gemacht, wie das geht. Normalerweise würde man natürlich einen nahtverdeckten Reißverschluss nehmen, der war aber leider gerade nicht zur Hand, es wird aber auch so gehen, denke ich.

Als erstes wird der Reißverschluss in den Oberstoff eingesetzt.


Dann legt man den Besatz rechts auf rechts auf den Oberstoff und schlägt die Besatzkante 5 mm vor der Reißverschlußspirale um.


Dann klappt man den Oberstoff ebenfalls um. 


Nun näht man Oberstoff und Besatz zusammen 


Wenn man jetzt die ganze Angelegenheit nach rechts umwendet, sieht die Sache so aus:


Oben sauber verstürzt, jetzt müsste man nur noch den Besatz von Hand am Reißverschluss annähen und hat eine saubere Kante.

Häschen in der Grube

Naja, Häschen waren nicht wirklich in der Grube ... Dafür drum herum doch einige Mountainbiker. Die Grube, von der ich hier spreche ist die Quarzgrube in Frechen



Größere Kartenansicht.


Um die Grube herum gibt es etliche Waldwege, die bei Radlern recht beliebt sind. Und die Grube selber ist auch interessant anzusehen.



 
(Klick mich zum vergrößern)


Ein großes Loch im Boden mit Baggern. 



Wenn man etwas weiter um die Grube herumfährt, kann man auch die eigentlichen Quarzwerke von hinten betrachten


Im Hintergrund kann man den Kölner Dom erkennen. 


Man kann tatsächlich einmal um die Grube herumfahren. Auf der Benzelrather Seite aber leider nicht mehr direkt an der Grube. Och Menno!


Schade. Dabei wäre gerade der Weg so verlockend gewesen ...


Naja, macht nix. Woanders gibt es auch interessante Sachen zu sehen. 
Nämlich den Wasserturm von Frechen und das merkwürdige Haus, das daneben steht. 



 Auf dem Weg nach Hause dann noch quasi durch die Hinterhöfe von Benzelrath gefahren und nicht ganz erfolgreich versucht, den angreifenden Brennnesseln auszuweichen. Ein richtig erfreulicher Ausflug bei wunderbarem Wetter. Genau das richtige für den letzten Tag im Urlaub.

Das Hobbyschneiderinnen-Treffen - leider schon wieder vorbei

Gestern war das Jahrestreffen vom Hobbyschneiderinnen-Forum in Aachen.
Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich alles schreiben soll, außer, daß ich eine Menge Spaß hatte. So viele Leute endlich mal live gesehen ... So viele Leute mal wiedergesehen ... So viel geredet wie lange nicht mehr ...


Und das alles unter den strengen Augen des Herrn (neee, weder Peterle noch Martin).

Etliche interessante Bücher waren zur Ansicht ausgelegt, ich werde demnächst meine Amazon-Wunschliste mal aufstocken müssen, fürchte ich.

Es wurden auch einige Workshops angeboten, ich hatte die Strickmaschine mit und habe sie etlichen Interessierten erklärt, es wurden Dessous genäht, und auch die Spinnradfans kamen auf ihre Kosten


Ein kleines Shootout mit Kameras fand auch statt:


Ich bin dann mal gespannt, ob man bei Marion das Gegenstück dieses Bildes sehen wird. 

Ein Highlight war auch das Buffet am Abend. Super lecker. Schade, daß ich dem Rotwein nicht probieren konnte, da ich mit dem Auto da war. Und um halb eins nachts war ich auch schon wieder zu Hause. 

Viele der lieben Leute von gestern waren heute dann noch in Monschau, bei dem super-Wetter war das bestimmt schön. Ich war allerdings froh, erst mal ausschlafen zu können.

Dienstag, 5. Oktober 2010

Wien - continued

Der wahre Höhepunkt der Wienreise war natürlich das konspirative Treffen der anonymen Hobbyschneider/innen aus Frechen und Wien:


Und kochen kann der Mann! Ganz hervorragend! Wir hatten eine tolle Zeit!

Wien

Letzte Woche habe ich einige Tage in Wien verbracht. Kann ich wärmstens empfehlen, es gibt da unglaublich viel zu sehen.

Unter anderem auch diese Gedenkbüste:


Hach! Einer der Erfinder der Nähmaschine! Und ganz durch Zufall gefunden! Hätte ich einen Kranz zur Hand gehabt, ich hätte ihn umgehend niedergelegt! Warum stehen so wichtige Dinge nicht in den gängigen Reiseführern?

heiße Luft

Es gibt ja durchaus Leute, die überprüfen Produktnamen auf ihre Tauglichkeit für den internationalen Markt.

Hier ist das offensichtlich nicht unbedingt geschehen:

http://www.berroco.com/shade_cards/furz_sh.html

Das täte mir stinken, wenn ich daraus was stricken sollte.

Ich habe die Firma mal dezent per mail darauf hingewiesen, mal sehen, ob eine Antwort kommt.