Donnerstag, 31. Mai 2012

Verona

Frau V. hat recht, ich könnte ja mal wieder mein Blog auf den neuesten Stand bringen ...

Diesen Monat hatten wir 3 Wochen Urlaub. Zeit genug, um alles mögliche anzustellen. Unter anderem auch zu verreisen. So begab es sich also, dass wir eine nette kleine Reise nach Verona gemacht haben. German Wings fliegt von Köln aus für wenig Geld und schneller als man mit dem Zug in Paris ist dorthin. Eine Hotelempfehlung hatten wir auch gekriegt, und zwar das Apartement-Hotel "Ca' del Orto Apartements". Die Empfehlung kann ich nur an alle die nach Verona möchten weitergeben. Entgegen der Angabe auf der Webseite sind sie gerade mit Renovieren fertig geworden, eine ganz tolle Anlage, wir hatten ein sehr geräumiges Apartement, das Frühstücksbuffet war grandios, mit selbstgebackenem Kuchen (jaja, die Torta della Nonna). Die Besitzerinnen sind auch super nett. Uneingeschränkt Daumen hoch. Die Apartements haben auch eine Küche, wenn man Selbstversorgung mag, 2 Supermärkte sind in Fussreichweite vorhanden. Selbstverständlich gibt es auch kostenloses WLAN in den Apartements. Und falls man mit dem Auto da ist, kann man da auch umsonst parken. Schöner Garten, grosser Pool hinter dem Haus.


 Fast direkt vor dem Hotel fährt der Bus in die Stadt. 


Die Haltestelle heisst "Navigatori", nach den Straßennamen in der Gegend, die alle nach Seefahrern benannt sind. In 10 Minuten ist man in der Altstadt (Station Castelvecchio, beide Linien), in 15 Minuten am Bahnhof (Stazione FS, Linie 61). Das Busticket kostet Einzelfahrt 1,10 EUR, wenn man einen Zehnerblock nimmt, kostet eine Fahrt 1 EUR, den Block darf man aber nicht in einzelne Karten aufteilen, wenn mehrere Leute getrennt fahren wollen, kann man ihn also nicht verwenden. Die Tickets kriegt man in der Innenstadt in diversen Tabakläden und am Bahnhof. Die Linien fahren alternierend alle 15 Minuten. Man sollte nur im Hinterkopf behalten, dass der Bus am Sonntag nicht fährt! Um Vom Flughafen zum Hotel zu gelangen empfiehlt es sich übrigens, den Flughafenbus zum Bahnhof zu nehmen (ca. 6 EUR) und von dort entweder mit dem Bus oder mit dem Taxi zu fahren. Sonst ist es mit ca. 40 EUR doch recht kostspielig, wenn man direkt am Flughafen das Taxi nimmt. 

Soviel zu den organisatorischen Umständen. 

Was man in Verona unternehmen kann, kann man sich auch aus jedem Reiseführer raussuchen, das klamüser ich jetzt nicht alles auseinander. Sehr sehenswert ist die Altstadt. Ein Mix aus Römerzeit und Mittelalter. 

Die Arena ist wohl das bekannteste Wahrzeichen von Verona. Hier finden im Sommer Konzerte und Opernaufführungen statt. Man kann sie auch besichtigen, allerdings ist das nicht sonderlich lohnenswert, finde ich. Wir waren drin, lustigerweise haben wir einen günstigen Termin erwischt, in der Nebensaison (Oktober bis Mai) ist der Eintritt in allen Museen am ersten Sonntag des Monats auf 1 EUR Eintrittspreis runtergesetzt. So haben wir die Arena und das Castelvecchio von innen  angesehen, was wir uns wohl sonst gespart hätten.  Eigentlich kann man nämlich auch nur die ganze Zeit durch die Gegend laufen, und einfach die Stadt auf sich wirken lassen. 


Das reicht schon voll und ganz.  Und für den vollen Genuss kann man die Casa di Julia eigentlich auch auslassen ... Romeo und Julia wurden ja von Shakespeare in Verona angesiedelt, und die Stadt hebt schon sehr darauf ab. Auch wenn das keine realen historischen Personen waren, wird so getan als ob doch. Die Casa di Julia ist somit auch ein echter Touristenmagnet, völlig überlaufen, der Torbogen zum Innenhof flächendeckend mit Kaugummi vollgeklebt (uärgs!), die Bronzestatue der Julia komplett im Busenbereich blankgegrapscht. Kann man sich mal als Kuriosum ansehen, man versäumt aber nix, wenn man das nicht macht.

Was man aber ansehen kann, wenn man es etwas beschaulicher mag, ist das Kloster auf der anderen Seite der Etsch auf einem Hügel. 

  

Am praktischsten fährt man da mit dem Bus rauf, den Fussweg findet man von unten ohnehin nicht ohne Ortskenntnis. Das Kloster ist noch "in Betrieb", also sollte man nicht unbedingt halbnackt das  Gelände stürmen.  Neben dem Kloster ist ein Café, wo man sich nett hinsetzen kann und die schöne Aussicht geniessen. Und ein Bier trinken, oder ein Eis essen. Oder was auch immer man gerade mag. Sehr behaglich. 

Der Zufall hat uns gerade in der Woche nach Verona geführt, in der ein Zeitfahren des Giro d'Italia von Mantua nach Verona stattfand. Die Zieleinfahrt war direkt vor der Arena. 


Auch mal ganz spannend. Allerdings mit fatalen Auswirkungen auf die Streckenführung des Busses zum Hotel ... egal, man kann auch in einer halben Stunde aus der Altstadt zu Fuß da hinlaufen. 

Und wenn man schon mal in Norditalien ist, dann kann man auch gleich mal nach Venedig fahren. Bahnfahren ist sehr günstig, ein Ticket nach Venedig kostet ca. 7 EUR, wenn man nicht die hiesige Intercity-Variante wählt (die kostet 23 EUR). Sucht Euch die Verbindung am besten vorher raus auf der Webseite von Trenitalia. Mit der Bummelbahn kann man es  in etwas mehr als eineinhalb Stunden nach Venedig schaffen, das ist schon ok. Aber einige Verbindungen sind doch etwas langsamer, die möchte man vielleicht nicht nehmen.



Um 11 Uhr da, um 17 Uhr  wieder zurück, ich muss sagen, das reicht auch schon. Venedig ist zwar wirklich einzigartig, aber je näher man an den Markusplatz kommt, so mehr ist es auch ein einziges Geschiebe und Gedränge. Und Pipi-machen kostet 1,50 EUR. In Verona kann man das schon für 70 Cent haben. *gg* Wir haben uns einfach ein bisschen durch die Stadt treiben lassen (zu Fuß, bevor hier Missverständnisse aufkommen, nicht auf dem Wasser). Unser Mittagessen haben wir in einer asiatischen Pizzaria eingenommen (WTF?). Und wir waren überrascht von den überaus romantischen Ausblicken, die wir erhaschen konnten:


Äh, ja. Memebase scheint überall zu sein. 

Und weil wir noch einen Tag übrig hatten, haben wir noch einen weiteren Ausflug von Verona aus gemacht, und zwar nach Mantua. 


 Auch ein schönes Städtchen, sehr mittelalterlich. (und Pipi kostet nur 20 Cent! *gg*). Erstaunlich nur war das krasse Missverhältnis an Eisläden in Verona und in Mantua. Verona ist voll davon, in Mantua muss man die echt suchen, und was man findet ist lange nicht so toll wie in Verona. Dafür hat man Seen um die Stadt rum und nicht nur einen Fluss, das ist doch auch mal was ...

Alles in allem mal wieder ein gelungener Urlaub. Kann ich echt empfehlen, falls ihr nicht wisst, wo Euer nächster Urlaub hingehen soll und ihr Städtereisen mögt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen