Donnerstag, 31. Mai 2012

Urlaubsgestrick

Gestrickt habe ich natürlich auch während des Urlaubs. Nach Verona haben mich Abschnitte des Tuchs "in the pink" begleitet. Das hatte mich schon seit einer ganzen Weile so frech angegrinst, das musste ich einfach irgendwann mal machen.


Das Muster ist eigentlich gar nicht mal kompliziert zu stricken, wenn man erst mal kapiert hat, dass man mit Einzelteilen anfängt. Erst der Kreis in der Mitte. Den legt man dann beiseite (eine Sternstunde für die Knitpro-Nadeln. Spitzen abschrauben, Kreis auf Seil lassen, Stopper dran, beiseite legen).  Dann kommt der rechte Flügel (auch der bleibt auf einem Seil), dann der linke. Dessen Ende strickt man dann mit dem Kreis zusammen, dann näht man den rechten Flügel im Maschenstich an das Gebilde, dann den Rest des linken Flügels. Dann kommt der "innere Rand" mit den beiden dreickigen Einsetzen zwischen Kreis und Flügel. Und anschliessend der eigentliche Rand, eine echte Geduldsprobe mit über 85 Wiederholungen des gleichen Musters, pro Wiederholung habe ich 8 Minuten gebraucht, Rechnen könnt ihr selber ... Aber das Ergebnis entschädigt für die Mühen.
Das Garn war übrigens ein echter Glücksgriff vom holländischen Stoffmarkt in Leverkusen, es ist von der Firma Scheepjeswol und heisst invicta colour, eines der Farbverlaufssockengarne, die derzeit so populär sind, als Single gesponnen. Für Socken würde ich es nicht nehmen, es ist eher weich und nicht ganz gleichmässig gesponnen, aber für Tücher finde ich es toll. Leider ist es in Deutschland nicht unbedingt an jeder Ecke erhältlich. Sollte es aber nächstes Mal wieder auf dem Stoffmarkt zu kriegen sein, werde ich wohl noch was davon mitnehmen. (oder ich zwinge den Kollegen, der unseren niederländischen Kunden betreut, statt Käse mal Garn mitzubringen ...*gg). Für das oben abgebildete Tuch reichten 2 Knäuel gut aus. 

Und noch ein anderes Tuch ist im Urlaub fertig geworden. Das Tuch Annis aus der Knitty Spring/Summer 2010. Das hatte ich schon vor dem Urlaub angefangen, und mir dann strategisch aufgespart. Man strickt es nämlich von unten nach oben, so dass ich den gemusterten Teil schon mal "vorgestrickt" hatte. Den ungemusterten Teil habe ich dann auf dem Strickforumstreffen in Velbert fertig gemacht. Das ist die ideale Strickerei, um nebenbei zu schwatzen und nicht über Strickschriften nachdenken zu müssen. 


Verbraucht habe ich 80g der Sockenwolle Pro Lana Pro Socks Smaragd, die ich auf der Messe Hobby und Handarbeit als Werbegeschenk erhalten hatte. Gutes Werbegeschenk! Das Garn hat mich wirklich überzeugt. Es ist ein Farbverlaufssockengarn, genau wie das vorhergenannte, allerdings ist dieses hier stabiler und gleichmässiger ausgesponnen, ebenfalls jedoch ein Singlegarn. Aber dieses könnte ich mir aufgrund der Eigenschaften schon eher für Socken vorstellen. Aber die eigentliche Stärke des Garns sehe ich auch hier wieder auf dem Tüchersektor. Es hat einen schön angenehm-seidigen Griff, so dass ich keine Probleme habe, das Tuch am Hals zu tragen.
Ach ja, Hals, das Stichwort ... Das Tuch Annis ist eher als Halstuch geeignet als als Schultertuch, da es nicht ganz so groß ist. Aber das werdet Ihr Euch bei dem Wollverbrauch von nur 80 g Sockenwolle wahrscheinlich schon fast gedacht haben.

Kommentare:

  1. Hallo, wo bekomme ich die Strickanleitung für das Tuch mit den Kreisen her? Es sieht toll aus. Vielen Dank im voraus für eine Antwort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oben im Artikel ist "in the pink" anklickbar.

      http://www.ravelry.com/patterns/library/in-the-pink-12

      ist die Adresse, wo es die Anleitung gibt. Wahrscheinlich braucht man eine Ravelry-Mitgliedschaft dafür, sie ist kostenlos und ohnehin empfehlenswert.

      Löschen