Dienstag, 1. November 2011

Dem Herdentrieb gefolgt

Da ausser mir anscheinend alle schon das Strickfilzen ausprobiert haben, musste ich natürlich beim letztwöchigen Angebot des aldiseits beliebten Discounters zuschlagen, damit ich endlich auch mitreden kann.

Gestrickt waren die Puschen dann auch unglaublich schnell, so um die 2 Stunden pro Stück, würde ich schätzen.

Bloß das Zwischenergebnis war ja nahezu beängstigend (oder eher lächerlich?):


Aber Hallo! Das Teil ist ja doppelt so lang und breit wie es später mal sein soll!
Aber die Rosskur in der Waschmaschine hat tatsächlich hinreichend Wirkung getan:


Das sieht schon passender aus. Mal sehen, wie die sich so anfühlen, wenn sie trocken sind. Zur Not können sie auch noch eine zweite Runde in der Maschine drehen, wenn sie mir nicht anliegend genug erscheinen.

Kommentare:

  1. Deine Puschen könnten noch ein bisschen "Prügel" vertragen.:P Hast du ohne Tennisbälle gewaschen? Denn die sorgen für den Walk-Part beim Filzen in der Waschmaschine. Aber naja, so sind die Puschen sicher kuscheliger ...

    Viele Grüße, Ferula

    AntwortenLöschen
  2. Nee, die waren natürlich mit den Tennisbällen unterwegs. Ich glaube aber, meine Waschmaschine ist etwas zaghaft. Ich habe die Dinger heute morgen noch ein wenig abwechselnd in heißem und kalten Wasser geknetet und anschließend bei 1600 Touren Karusselfahren lassen. Sind noch ein wenig kleiner geworden, aber nicht viel. Aber eigentlich sind sie ganz gut so wie sie sind, ich möchte ja auch noch mit einem Paar Socken an reinpassen.

    AntwortenLöschen