Montag, 16. Dezember 2013

driving home for christmas

Driving home for christmas - mit einem Sack voller Klamotten, man möchte sich ja zu Weihnachten ein bisschen herausputzen.

Im speziellen habe ich dafür die Burda-Hefte der letzten Monate herangezogen. Als erstes habe ich die Bluse NR. 121A-112013-DL gemacht. Allerdings hatte der von mir gewählte Stoff leider keine zwei gleich aussehenden Seiten, so dass ich mir für das Vorderteil etwas anderes überlegt hatte.




eigentlich sollen nämlich beide Vorderteile in einem Stück durchgehend geschnitten werden, so dass man von einem die Rückseite zu sehen bekäme. Wie gesagt, mein Stoff war dafür nicht wirklich geeignet, daher  habe ich unten einfach die beiden Vorderteile mit einer Naht verbunden. Da ich die Naht nicht ausgebügelt habe, sieht die auch fast wie umgeschlagen aus. Der große Vorteil an dieser Aktion: Es ist wesentlich stoffsparender als die Burda-Vorgehensweise. Es war daher noch genügend Stoff übrig, um ein Top für drunter zu machen. Was man auch dringend haben möchte, weil der Verschluß nur mit einem Bindegürtel doch die Gefahr üppiger Einblicke bietet. 
Dazu gab es einen ganz simplen Rock, der auf einem Simplicity-Schnitt basierte, dem ich aber noch ein paar Taschen spendiert habe:


Ein 7 EUR Restecoupon vom Stoffmarkt, der laut meinen Namen rief.

Dann kam noch ein Stück aus der Burda 11/2013, und zwar die Designerbluse von Jo no fui (hier das letzte Bild der Fotostrecke) die leider aus irgendeinem Grund nicht mehr zum Download erhältlich ist. Den Stoff hierzu hatte ich vom Wochenmarkt in Nippes:










Der Schnitt gefällt mir ausgesprochen gut (auch wenn ich, wenn ich den nochmal nähen würde da sicher noch Brustabnäher reinmachen würde), vor allen Dingen die üppigen Ärmel. Von denen ich hoffe, dass sich sie beim Wehnachtsbrunch nicht in die Soße stippen werde. Auch wenn der Schlitz vorne natürlich Burda-gemäß mal wieder viel zu tief ausfäll, so dass ich ihn ein Stück zugenäht habe. 

Und als letztes Stück kommt noch das Kleid NR. 120-082013-DL aus der August-Burda diesen Jahres:

 
Das Kleid ist allerdings sehr weit, so dass ich noch überlege, ob ich das nicht noch ein wenig enger machen werde. Ausserdem bin ich versucht, die Ärmel noch ein Stück zu kürzen. Ich hatte sie in vorauseilendem Gehorsam meine üblichen 4 cm verlängert, und schon 2 cm wieder gekürzt, aber die sind immer noch recht lang. Zusammen mit der Weite des Kleides macht das leider den Eindruck, dass ich in das Kleid erst noch reinwachsen müsste. Muss ja nicht sein! Aber sonst ist das Teil gar nicht mal so schlecht, das hat schon Potential.

Kommentare:

  1. ...soooo viele schöne neue Sachen!!!
    Ich muß auch dringend an die Nähmaschine!
    Aaaaaber im Moment bin ich ja noch aufs heftigste mit meiner Mathilde beschäftigt und mit den restlichen Weihnachtsgeschenken :-(
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne kreative *letztevorweihnachtswoche*
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr. Ich bin dieses Jahr ja faul, es gibt einfach nix selbstgemachtes für den überwiegenden Teil der Familie. Ich wünsche Dir aber viel Erfolg bei der Fertigstellung Deiner Weihnachtsgeschenke.

      Löschen
    2. Da du groß bist, steht die das rote Kleid außerordentlich gut. ich finde für dich auch die Weite nicht störend.
      Frohe Weihnachten wünscht dir
      Ute

      Löschen
    3. Ich habe schon Hand angelegt und die Seitennaht je 3 cm weiter nach innen verlegt. Macht 12 cm weniger Umfang insgesamt (uff!). Und die Ärmel habe ich nochmal 3 cm gekürzt. Jetzt ist es so, wie ich es haben mag.
      Ich wünsche auch schöne Weihnachtstage!

      Löschen