Sonntag, 29. Mai 2011

Uniform-Jacke

Und weil ich hier schon mal das Jacken-Thema am Wickel habe ...

In der Mai-Burda war eine ganz nette (mMn) Jacke drin, im Military-Stil. Und nachdem ich im Sauerland so etwas schon im letzten Jahr bewundern konnte (Burda und bleeding edge of fashion? *hüstel*), und auch dieses Frühjahr nochmal bei der Taufe unserer Nichte, habe ich gedacht, dass ich auch so etwas in der Art haben möchte. Außerdem kann man die im Zweifelsfall auch noch steampunkig aufmachen, wenn man möchte.
Da ich ohnehin schon gerade einen Grundschnitt für eine Jacke nach Müller und Sohn erstellt hatte (und ich mit den Burda-Armlöchern nicht so ganz zufrieden war, siehe das letzte Posting), habe ich mir den Schnitt auch lieber selber erstellt. Hier ist das Ergebnis:


Die Jacke ist im Gegensatz zur Burda-Jacke mit Paspeln gearbeitet. 

Und wer sagt denn, dass die Innenverarbeitung  einer ungefütterten Jacke gruselig sein muß, bloß weil man eine  Overlockmaschine sein eigen nennt ...

Man muss sie ja nicht verwenden. 

Bei dieser Jacke zahlt es sich übrigens aus, wenn man einen günstigen Anbieter für Knöpfe kennt. Es sind immerhin 20 Stück da dran.




1 Kommentar:

  1. Wow! Die ist Dir richtig gut gelungen, ich finde sie einfach toll! Unglaublich was man alles selbst machen kann!
    Hat sich auf jeden Fall gelohnt hier mal wieder vorbei zu schauen, auch wenn es nichts Gestricktes zum Sehen gab ;)

    LG Rhona aus dem Strickforum :)

    AntwortenLöschen