Sonntag, 16. März 2014

ein improvisierter Gürtelschlaufenfalter

Ich habe schon immer das Anfertigen von Gürtelschlaufen verabscheut. Das blöde einbügeln, und dann verrutscht einem die Naht, oder man näht sie so, dass man sie danach wenden muss, und bricht sich beim Wenden einen ab ... Für meine schöne neue Coverlock-Maschine gibt es einen Gürtelschlaufenfalter, aber der ist verdammt teuer.  Aber es gibt ja auch eine günstigere Alternative. Der Schrägbandfalter von Prym macht genau das gleiche, man muss ihn nur vor die Maschine halten.

Oder man bastelt sich aus einem Stück Plastik eine Halterung dafür:

 Es handelt sich dabei um ein Stück von einem Deckel eines Ikea Sortierkastens, in den ich einfach zwei Löcher und zwei Schlitze an strategisch günstigen Stellen gemacht habe. Die Handhabung ist denkbar einfach: Einen passenden Stoffstreifen zuschneiden, 25 mm breit für den 12 mm Schrägbandfalter, einfädeln, und ab die Post:

Ohne vorher lange zu bügeln kriegt man einen schönen Streifen von dem man dann die Gürtelschlaufen abschneiden kann. Das ist schon sehr bequem.  Und der Streifen muß für Gürtelschlaufen auch nicht schräg zugeschnitten werden.


Kommentare:

  1. Danke für diesen genialen Tipp! Einen Schrägbandformer habe ich zuhause, den ich so gut wie nie nutze. Das ist mal eine Verwendungsmöglichkeit!

    LG, LaMona

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Bastelein. Colle Idee!

    AntwortenLöschen