Freitag, 19. Juni 2015

die Wärmflasche - Burda 7200

Ein ganzes Weilchen hatte ich so überhaupt keinen Bock auf neue Klamotten ... Dann kamen die ersten heißen Tage und mir stand der Sinn nach einem netten Sommerkleid.

Dieses Kleid gefiel mir wegen des lockeren Schnitts. Es gab zwar Befürchtungen, dass das Teil wie ein Sack sitzen könnte, und ein Kommentar beim Anblick der technischen Zeichnung lautete "das sieht aus wie eine Wärmflasche!" (das Bezog sich wohl auf Variante B, die Variante, die mir am besten gefiel)

Vom Stoffmarkt am Mediapark in Köln hatte ich noch zwei Coupons eines dunkelblauen Stoffes, der mir für ein Sommerkleid gut geeignet erschien. Bei näherem Hinsehen hatten leider beide Bahnen erhebliche Webfehler, na gut, Webfehler ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, die Bahnen hatten regelrecht eine Reihe von Löchern über die gesamte Länge. Na toll ... Aber mit ein wenig gepuzzle und geschicktem Auflegen der Schnittteile liess er sich dann doch verwenden.

Änderungen habe ich an dem Schnitt keine großartigen gemacht, ausser natürlich, dass ich ober und unterhalb der Taille insgesamt 8 cm Länge zugefügt habe. Eine FBA habe ich mir aufgrund der Weite des Modells und der fehlenden Passformsensibilität gespart, ich habe einfach obenrum die nächstgrößere Größe genommen und nach unten hin auf die kleinere Größe gewechselt.

Das Ergebnis sah, äh, sackartig aus *hmpf*. Und ausserdem war es kaum möglich, da BH-Träger vernünftig drunter zu verstecken. Also Plan B aus dem Hut gezogen ...

Die Ärmel von Variante A waren zwar für Jersey gedacht, aber ich habe sie einfach mal aus dem gewebten Kleiderstoff zugeschnitten und unter das fertige Kleid geheftet. Kein Vertun, das sah schon wesentlich besser aus.
 Ein wenig noch daran gefeilt, wie die Ärmel untergesetzt werden mussten, immerhin fällt der Kleiderstoff wesentlich steifer als ein Jersey, so dass dieser leicht wellige Effekt am Saum, den man mit Jersey erreichen könnte bei dem Webstoff eher nach American-Football-Schulterpolstern ausgesehen hätte ... *Bingo*




Nun blieb noch das Problem, dass das Kleid im Rücken auch sehr weit ist, so dass man von der Seite erstaunlich kugelförmig aussieht. Auch dieser Umstand ließ sich glücklicherweise leicht beheben, ich habe einfach Bindebänder an der Seitennaht angesetzt, so dass man den Rücken etwas bändigen kann. 




Sommerkleid fertig! Jetzt brauch ich nur noch einen Sommer, um das auch anzuziehen.

Kommentare:

  1. Hallo Frieda,
    wie schön das Sie wieder was zeigen....sehr schönes Kleid und die "neue" Frisör, einfach toll!
    Wie ich sehe mit dem stricken machen Sie eine lange Pause, vermute, die Strickmaschine ist weggepackt. Vielleicht doch von Zeit zu Zeit etwas mit 2 Nadeln wird gestrickt, da so ganz ohne.....geht das überhaupt?
    Beste Grüße
    Maya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das nette Kompliment!
      Ja, gestrickt wird zur Zeit eher gar nicht, der Wollvorrat ist verstaut und wartet auf den nächsten Winter oder wann immer ich Lust bekomme, doch nochmal was zu stricken. Der Kleiderschrank ist einfach zu voll derzeit, ich sollte mal ausmisten.

      Löschen